Angebote

 

Die Gemma! ist für dich da …

 

Wenn du überfordert bist …

Beratung und Begleitung bei der Jobsuche, bei Rechtsfragen, Polizeiterminen oder wenn du einfach nicht mehr weiter weißt. Wir sind immer anonym, kostenlos und vertraulich!

 

Wenn du jemanden zum Reden brauchst …

Bei Stress in der Schule, Arbeit, Beziehung, oder zu Hause, bei Fragen wie Sex und Gewalt, bei Problemen mit Drogen, Polizei oder Gericht: Wir haben immer ein offenes Ohr für dich!

 

Wenn du etwas auf die Beine stellen willst …

Du suchst legale Wände zum Sprayen? Willst ein eigenes Clubbing veranstalten? Ein eigenes Video drehen? Einen Workshop veranstalten? Wir helfen dir dabei, dein Projekt in die Tat umzusetzen!

 

Girls only!

Wöchentliche Treffen in unserem Mädchencafé, immer Mittwochs 16 – 18 Uhr im Mädchenraum Venus im JUZ – Jugentzentrumm Tulln. Plaudern, Aktionen, Ausflüge und mehr.

 

Wenn du in Deiner Gegend was erreichen willst …

Ihr wollt einen Platz zum ungestört abhängen? Einen Proberaum für eure Band? Oder ihr habt immer wieder Ärger an eurem Treffpunkt? Wir kennen uns da aus und setzen uns für euch ein!

 

Wenn du was erleben möchtest …

Sport, Aktionen, Abenteuer! Wir fahren mit euch zu Contests, Turnieren oder Festivals. Wir veranstalten Abenteuer- und Snowboardtage. Und alles, was sonst noch leiwand ist. Bring deine Ideen ein!

 

 

Was ist Mobile Jugendarbeit?

Mobile Jugendarbeit ist eine Form von Jugendarbeit, in der wir aktiv auf die Jugendlichen in ihrem Lebensraum zugehen und ihnen Unterstützung anbieten (Streetwork). Wir arbeiten daher weniger in den Räumen einer Institution, sondern begeben uns in das unmittelbare Lebensumfeld der Jugendlichen, in dem wir sie an ihren Treffpunkten wie Parks, öffentlichen Plätzen, Jugendtreffs, Lokalen usw. aufsuchen.

Das Angebotsspektrum reicht von gemeinwesenorientierter Jugendvertretung bis hin zur individuellen Einzelfallhilfe. Für Jugendliche, die nicht in bestehende Gemeinwesen- und Vereinsstrukturen eingebunden sind und von den Angeboten stationärer Beratungs- und Unterstützungseinrichtungen nicht erreicht werden, kann so ein breitgefächertes, flexibles Angebot gesetzt werden.

Das Ziel von Mobiler Jugendarbeit kann als Hilfestellung bei der Lebensbewältigung Jugendlicher bezeichnet werden und beinhaltet auch Unterstützung bei der Persönlichkeitsentwicklung. Wir erledigen diese Aufgaben nicht für die Jugendlichen, sondern begleiten und unterstützen sie ein Stück auf ihrem Entwicklungsweg und stehen als Ansprechpartner_innen zu den verschiedensten Fragen gerne zur Verfügung.
Wir bieten Information und Beratung bei prinzipiell allen jugendrelevanten Themen wie z.B.

  • Arbeitsplatz und Schule
  • Drogen und Sucht
  • Familie und Freunde
  • Partnerschaft und Sexualität
  • Polizei und Gericht
    und bei allem, was Jugendliche sonst noch so beschäftigt.

Selbstverständlich geschieht dies immer anonymvertraulich und kostenlos.
Jede Art von Kontakt und Inanspruchnahme unserer Hilfestellungen ist absolut freiwillig.

 

Jugendliche sind gefragt!

Ein weiterer Teil unserer Arbeit ist es, Jugendliche bei der Umsetzung ihrer Ideen und Vorhaben zu unterstützen, sowie Projekte und Veranstaltungen für – und vor allem mit ihnen durch zu führen. Dazu zählen: Sportaktivitäten (Fußballturniere, Schitage, Skatehallen-Ausflüge, PS-Fifa-Turniere, uvm.), Angebote nur für Mädchen oder Burschen, oder Projekte wie die Realisierung von Bandproberäumen, Skateanlagen, Jugendtreffs …

 

Wie arbeiten wir?

Alle Angebote sind möglichst niederschwellig und richten sich nach dem Qualitätshandbuch für Mobile Jugendarbeit. Gemma! verpflichtet sich den Jugendlichen gegenüber zur Wahrung ihrer Anonymität, zur Verschwiegenheit und zur Transparenz aller Handlungen und Entscheidungen, die sie betreffen.

Voraussetzung dafür, dass Jugendliche die Angebote von Gemma! annehmen, ist die Akzeptanz der Jugendlichen gegenüber den Mitarbeiter_innen, Vertrauen in ihre sozialarbeiterische Kompetenz und in die Parteilichkeit (welche grundsätzlich vertrauensvoll, aber auch kritisch ist). Die Freiwilligkeit des/der Jugendlichen und eine tragfähige Beziehung bilden die Basis dafür.

 

Was wollen wir erreichen?

Jugendliche bekommen Unterstützung und Beratung in allen Lebenslagen – individuell auf die Einzelperson oder eine bestimmte Gruppe zugeschnitten. Jugendliche sollen und können weitgehend selbst bestimmen, wie sie ihr Leben gestalten wollen – Gemma! begleitet sie dabei und dient als Interessensvertretung, Orientierungs- und Entscheidungshilfe und Informationsquelle. Die Entwicklung und Stärkung von Selbstverantwortung, Eigeninitiative und Selbstbewusstsein stehen ebenso im Fokus dieser Begleitung ebenso wie die Erweiterung des Erfahrungshorizontes und der Handlungsspielräume.

Wir begleiten und beraten Jugendliche mit sozialarbeiterischem Fachwissen.

Die Jugend ist eine Zeit der Identitätsfindung, Positionierung und Grenzziehung. Dabei kann es phasenweise turbulent werden – sei es im Schul- bzw. Berufsleben, in der Familie, in Freundschaften oder Liebesbeziehungen. Manchmal geraten Jugendliche mit dem Gesetz in Konflikt oder benötigen dessen Schutz.
Die Sozialarbeit bietet Jugendlichen die nötige Begleitung und Unterstützung durch Erwachsene. Jugend-Sozialarbeiter_innen stellen auch Reibe- und Projektionsflächen dar, an denen Jugendliche wachsen und lernen können – d. h. neben dem sozialarbeiterischen Fachwissen stellen wir auch unsere Persönlichkeiten zur Verfügung.

Jugendimmanentes „Besetzen“ von Räumen soll ermöglicht werden.

Partizipation fördert und fordert die größtmögliche Einbindung der Jugendlichen in den Erhalt und die Schaffung jugendadäquater und vom Gemeinwesen akzeptierter Zonen im öffentlichen Raum. Zusätzlich soll Jugendlichen die Schaffung selbstorganisierter und -verwalteter Aufenthaltsräume ermöglicht werden (Jugendtreffs, -clubs u. ä.).

 

Unsere Rolle in der Gesellschaft

Auf der Ebene des Gemeinwesens arbeitet die Mobile Jugendarbeit nach dem Prinzip der Parteilichkeit für die Jugend. Gemma! bildet die Verbindung zwischen Jugend, Stadt bzw. Gemeinde und Bevölkerung. Die Mobile Jugendarbeit übernimmt eine Sprachrohr-Funktion und vertritt politische Interessen der Jugend gegenüber den Systempartner_innen innerhalb des Gemeinwesens.

Wir treten im Auftrag der und gemeinsam mit den Jugendlichen mit den Bewohner_innen im Gemeinwesen in Dialog, wodurch sich das Gemeindeklima verbessert und die Akzeptanz der Jugend steigt.